FAQ

In der Zucht gibt es Materialbeurteilungen für gerittene und ungerittene Pferde. Sie lassen sich in zwei Kategorien unterteilen:

  • Internationale Materialprüfungen für gerittene Pferde (FIZO-Prüfungen)
  • Nationale Beurteilungen für ungerittene Pferde (Fohlen-, Basis- und Jungpferdebeurteilungen)

Fohlenbeurteilung

Mehr

Jungpferdebeurteilung

Mehr

Basisprüfung

Mehr

FIZO

Mehr
Nein, der IPZV e.V. ist ein Interessensverband der Züchter von Islandpferden.
Nein, sie müssen aber Mitglied in einem der Zuchtverbände sein, damit ihr Fohlen Papiere erhält.

Aufgaben eines Zuchtverbandes sind die Stutbuchführung inkl. der Fohlenregistrierung und Ausstellung von Zuchtbescheinigungen, die Zuchtleitung, das Organisieren und Durchführen von Selektionsmaßnahmen und die Unterstützung der Vermarktung der Pferde.

  • Die Vergabe der Lebensnummern und die eindeutige Kennzeichnung der Pferde.
  • Die Registrierung und die Aufnahme der Fohlen, deren Kennzeichnung und Identifizierung
  • Die Gewährleistung der Reinrassigkeit
  • Das Ausstellen sämtlicher Papiere, die zu einem Pferd gehören, also auch die Equidenpässe und Eigentumsurkunden.
  • Das Führen von Zuchtbüchern für Hengste und Stuten
  • Das Kören der Hengste 
  • Besichtigen und Eintragen der Stuten in die Stutbücher
Die Eintragungsbedingungen in die verschiedenen Klassen der Zuchtbücher sind in Deutschland einheitlich und bindend formuliert in dem Zuchtprogramm für das Islandpferd in der sog. ZVO (Zuchtverbandsordnung) der FN,

Mit der Zuchtverbandsordnung, kurz ZVO, wird die züchterische Arbeit der FN-Mitgliedsverbände koordiniert. Die ZVO gibt als Rahmenrichtlinie für die deutsche Pferdezucht einheitliche Anforderungen unter anderem für die Ausgestaltung der Zuchtprogramme, Unterteilung und Führung von Zuchtbüchern, die Ausstellung von Zuchtbescheinigungen sowie die Sicherung der Identität aller in den Zuchtbüchern eingetragenen Pferde vor.

In der ZVO ist auch die Durchführung von Leistungsprüfungen, Körungen, Zuchtwertschätzung und Zuchtbucheintragungen beschrieben und sie enthält die Zuchtprogramme der verschiedenen Rassen. Hinzu kommen Informationen zu EU-Bestimmungen sowie nationalen Gesetzen und Verordnungen.

Der IPZV e.V.

  • Setzt sich für die Erhaltung der Reinzucht ein
  • Informiert und berät Züchter & Zuchtineressierte
  • Verfasst & überarbeitet das nationale Regelwerk die IPZV Zuchtordnung
  • Veranstaltet Beurteilungen für ungerittene Pferde nach der IPZV Zuchtordnung
  • Veranstaltet Prüfungen nach dem interntionalen Reglement der FEIF ("FIZO-Prüfungen")
  • Ist verantwortlich für Ausbildung der Nationalen Materialrichter
  • Sorgt für die Eintragung von Pferden ins WorldFengur
Ein Islandpferd gilt per Definitionen dann als reinrassig, wenn sein Abstammung bis ins Mutterland Island zurück verfolgt werden kann. Als Nachweis dient die FEIF ID.
Die FEIF ID ist die Eintragungsnummer in der internationalen Islandpferdedatenbank dem WorldFengur und bestätigt die Reinrassigkeit eines Islandpferdes.

Die ersten beiden Ziffern stehen für das Geburtsland, zB DE = Deutschland / IS = Island /FR = Frankreich

Dann folgen 4 Zahlen für das Geburtsjahr  zB 2013

Anschliessen folgen eine "1" = Hengst/Wallach oder eine "2" = Stute

Dann folgen in Deutschland 2 Ziffern, das ist die Kennziffer des jeweiligen Zuchtverbandes.

Die letzten 3 Ziffern sind von Land zu Land unterschiedlich geregelt, in Deutschland sind es meist die letzten 3 Ziffern vor der Jahreszahl i der Lebendsnummer.

So wäre die FEIF ID für eine Stute mit der Lebendsnummer DE463 630018315     die      DE2015263183

 

 

Ja, wenn die Abstammung lückenlos bis nach Island nachvollziehbar ist.

Beim IPZV können Sie FEIF-IDs für alle Islandpferde beantragen. Füllen Sie dazu bitte das ausgedruckte Antragsformular aus und senden Sie es zusammen mit einer vollständigen Kopie des Abstammungsnachweises (Eigentumsurkunde oder S. 2-5 des Equidenpasses) per E-Mail an info@ipzv.de oder Post an die IPZV Bundesgeschäftsstelle, Hildesheimerstr. 193a, 30880 Laatzen. 

Kreuzen Sie bitte auf dem Antragsformular an, dass Sie einen Neueintrag/Verlängerung im IPZV Sportregister wünschen.

Die Bearbeitung Ihres Antrags kann u.U. längere Zeit in Anspruch nehmen, weil in ungünstigen Fällen noch weitere Auskünfte zur Abstammung von mehreren Pferdestammbüchern eingeholt werden oder bei Pferden, die nicht in Deutschland geboren wurden, Registrare im Ausland kontaktiert werden müssen.

Antrag auf Eintragung in Worldfengur und Vergabe FEIF ID.pdf

Eines der Instrumente, die den Züchtern von Islandpferden zur Verfügung stehen, sind die BLUP-Werte (Schätzung des Zuchtwerts). Dabei handelt es sich um ein Instrument, das alle verfügbaren Informationen aus den Zuchtbewertungen aller Individuen der Population zusammenfasst, ihren Zuchtwert schätzt und auf der Grundlage ihres erwarteten Beitrags zur Entwicklung der Rasse.

Die Skala ist festgelegt mit 100 als Durchschnittswert und einer Standardabweichung (std) von 10 Einheiten. Die Population der Pferde ist auf 6 Standardabweichungen verteilt, wobei nur wenige Pferde außerhalb des Bereichs von 70-130 liegen. Die Empfehlung lautet, keine Individuen für die Zucht zu verwenden, deren BLUP-Wert unter 100 liegt, da ihr Beitrag im Vergleich zu den offiziellen Zuchtzielen für die Rasse wahrscheinlich in eine negative Richtung die Rasse. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Genauigkeit zu berücksichtigen, die von Pferd zu Pferd unterschiedlich ist.

Je mehr Informationen über Eltern und Verwandte zur Verfügung stehen, desto höher die Genauigkeit der Schätzung. Eine Genauigkeit unter 60% sollte als relativ unsichere Schätzung interpretiert werden.

Die BLUP-Berechnungen für Islandpferde werden für die gesamte Population durchgeführt (alle registrierten Pferde in allen Ländern) durchgeführt, was in der Welt des Pferdesports einzigartig ist.

Die Idee des BLUP ist es, eine Rangfolge der Individuen und mit einem internationalen BLUP wird es auch möglich, Individuen zwischen Ländern zu vergleichen. Dies war zum ersten Mal im Jahr 2004 möglich, nach mehreren Jahren der Vorbereitungen, wobei die wichtigsten Schritte natürlich waren, dass alle Länder die Registrierung der Pferde in der gleichen Datenbank (WorldFengur) und die Bewertung der Pferde mit dem gleichen Bewertungssystem (Prüfungen nach FIZO) bewertet wurden.

Die meisten Zuctverbände vergeben entweder selber diese an die Fohlen oder sie Beauftragen den IPZV. Die gilt nicht für den Zuchtverband Deutscher Pferde in teilweise für des Pferdestammbuch Weser-Ems, da müsste sich ein Fohlenbesitzer an den IPZV wenden. Die Vergabe der FEIF ID kostet dann 10,00 €.
Wenn sie ein neues Pferd gekauft haben, senden sie bitte eine Mail an info@ipzv.de. Diese  Mail muss ein Foto /Scan der Eigentumsurkunde, das Kaufdatum (wenn noch bekannt) & die Daten des neuen Besitzers enthalten.
Wenn sie die Personennummer des Käufers haben, können sie diesen selber bei einem von ihnen verkauften Pferd vornehmen. Sollten sie diese Nummer nicht haben, wenden sie sich bitte per Mail an die Bundesgeschäftsstelle mit den Angaben zum Zeitpunkt des Verkaufs & den Daten des Käufers.
Entweder sie haben bereits eine, da sie bereits als Person in WorldFengur erfasst sind nd wenn nicht, dann wenden sie sich bitte an info@ipzv.de

1. Mitglied in einem Zuchtverband sein & die Stute dort eintragen lassen

2. Nach der Hengstauswahl anhand der Hengstverteilungspläne der Zuchtverbände prüfen, ob der Hengst eingetragen ist.

3. Kontakt zum Hengstbesitzer aufnehmen, Deckbedingungen erfragen (ggf. erforderliche Impfungen/Verscherungen/Alter Tupferdprobe etc.)

4. Deckzeitpunkt wählen

5.  Anmeldung der Stute beim Hengstbesitzer

6. Stute rechtzeitig vom Tierarzt tupfern lassen

 

Der Deckschein ist ein Dokument. Auf ihm versichert der Hengstbesitzer mit seiner Unterschrift dem Stutenbesitzer und dem Zuchtverband, bei dem sein Hengst geführt wird, daß sein Hengst die Stute gedeckt hat, für die er den Deckschein ausgestellt hat. Mit diesem meldet der Stutenbesitzer dem Zuchtverband die Bedeckung seiner Stute durch den entsprechenden Hengst.

Der Besitzer muss Mitglied in diesem Zuchtverband sein und seine Stute dort ins Zuchtbuch eingetragen haben. Sie muss entweder ungeritten auf einer IPZV Jungpferdebeurteilung oder IPZV Basisprüfung vergestellt werden. Unter dem Sattel auf einer Prüfung gemäß FIZO.  

Je nach Prüfungsergebnis wird die Stute eingetragen in das Stutbuch I oder II (siehe  Zucht>Regelwerke ZVO)

Die Eintragung in das Central Prefix Register wird über die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) vorgenommen. Alle Informationen finden sie HIER
Nachdem sie das Bestätigunggschreiben erhalten haben, senden sie bitte ein enScan oder ein Foto davon an info@ipzv.de