News

29. September 2022 | AKTUELLES HEFT, DIP

Das Islandpferd Heft 5/2022

Die Ausgabe 209 erscheint am 30. September 2022. 

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe: Frey-Arbeit


Zum 100sten Geburtstag von Ursula Bruns
Bruns_Reken-85-Jahre.jpg

Ursula Bruns war zu ihrer Zeit allgegenwärtig in der neuen Islandpferdewelt in Deutschland und ihr Wirken ist es bis heute. Um die forsche, mutige und wortgewaltige Frau ranken sich viele Geschichten – lustige, nachdenkliche, skurrile, amüsante und auch schwierige. Klein war die Islandpferdewelt Deutschlands damals – zuweilen hat man den Eindruck, dass sie das auch heute noch ist – und so kennt jeder mit Rang und Namen UB und kann solche Geschichten erzählen.

Schon 10 enge Weggefährten erzählen in Heft 5/22 von ihren Erlebnissen mit UB und weitere werden in Heft 6 Folgen. Wir haben in der Redaktion schon wieder herzlich gelacht bei der Lektüre fürs kommende Heft.

Über das Leben und Wirken von UB haben wir in Heft 2/15 ausführlich berichtet. Hier noch einmal das PDF des Artikels.

164_DIP_Seiten_10_17_Historie_Bruns.pdf

 


 
Kann man seine Sinne (respektive die seines Pferdes) schärfen? 
Karolina_Kardel_DSC_1445.jpg

Die Frage beantwortet Angelika Schmelzer, freie Pferdefachjournalistin, Fotografin und erfolgreiche Buchautorin, in ihrem Artikel in Heft 5/22 mit einem klaren Nein. Jedoch lassen sich die Feinabstimmung der Sinne untereinander sowie die zwischen Wahrnehmung und Antwort durchaus verbessern. Dazu braucht es einen neurologischen Prozess und dieser braucht Erfahrung, damit das Pferd das Potential seiner Sinne vollumfänglich nutzen kann.

Diese Sensorische Integration, die Teil der neurologischen Reifung ist, kann zum Beispiel durch sensomotorisches Training auf instabilen Untergründen gefördert werden. Einen interessanten Artikel dazu hat Karolina Kardel in Heft 1/22 verfasst.

205_DIP_Seiten_70_73_Kardel_Sensorik.pdf

 


 
Arten der Entwurmung
Oxyure-(Pfriemenschwanz)-auf-Kot-4.jpg

In unserer Reihe zum Pferdeführerschein befassen wir uns in diesem Heft mit Veterinärkunde. Ein Aspekt, auf den hier eingegangen wird ist die unterschiedliche Möglichkeit der Entwurmung. Es gibt die, die die meisten sicherlich kennen: Der gesamte Bestand wird drei- bis viermal im Jahr gleichzeitig entwurmt, das nennt sich auch strategische Entwurmung. Eine weitere weniger bekannte ist die selektive Entwurmung – sie ist deutlich aufwändiger.

Wer sich ausführlich mit dem Thema befassen möchte, findet hier noch einmal den Fachartikel aus tierärztlicher Sicht aus DIP 3/21.

DIP_3_21_S.58-61_Entwurmung_Screen.pdf

 


 
Ernst-Peter Frey – nicht nur ein Westernreiter
IMG_5768.jpg

Der Neu-Westfale ist durch viele unterschiedliche „Schulen“ gegangen , hat bei großen Lehrmeistern gelernt wie Jean-Claude Dysli, Ray Hunt, Les Vogt, Manolo Oliva und im Laufe der Jahre verschiedene Reit- und Arbeitsweisen mit dem Pferd kombiniert, daraus eine eigene ausgereifte Philosophie entwickelt und unterstützt so die Menschen darin, mit ganzem Herzen, Gefühl und Verstand in die Welt der Pferde einzutreten.

Sein Bestreben ist, bei den Menschen ein tiefes Gefühl für das Wesen ihres Pferdes zu entwickeln und ihnen so den Weg zu einer feinen Kommunikation zu ebnen. „Die Technik ist das Messer, das Gefühl ist die Hand,“ sagt er dazu. Er möchte seinen Schülern vermitteln, Pferde in erster Linie um ihrer selbst willen auszubilden.

Eine wichtige Grundlage ist für ihn die Arbeit am Boden: „Wenn das Pferd mich versteht, bevor ich in den Sattel steige, öffnet sich mir die Möglichkeit, auf direktem Weg zu einer feinen Reiterei zu gelangen.“

Hier ein paar kurze Videoausschnitte aus seiner Freiarbeit.

https://youtu.be/UUnK95MZ8lw

https://youtu.be/I-FPKGbFCkg

https://youtu.be/yNd0BxhfvS0

https://youtu.be/-jZhhibXGbo

https://youtu.be/klctUsqxV8I

https://youtu.be/bhw_XHxOqp0

https://youtu.be/JX9zWkneqXo