Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

DIM Neuler - Zwischenbericht

07.07.19
von IPZV e.V.

Sportlich und menschlich setzt Neuler Zeichen

Die Deutsche Meisterschaft ist im vollen Gang - ein Zwischenbericht

 

Es ist, das legt die bevorstehende WM in Berlin nahe, eine besondere Deutsche Meisterschaft in dieser Woche  in Neuler.

Da prägen einerseits herausragende Leistungen das Geschehen in der Ovalbahn. Da gibt es andererseits eine kurzweilige und sehr menschliche Eröffnungsveranstaltung, die auch den Wert des Islandpferdes als Therapiepferd unterstreicht - oder einen Auftritt der Jugendgruppe Youth in Motiondes gastgebenden Landesverbandes, die mit zirzensischer Kunst in den Fokus rückt, was Mensch und Pferd miteinander leisten können, wenn sie einander vertrauen.

Und schließlich ist es der ausrichtende Verein - die Islandpferdefreunde Sleipnir - die gemeinsam mit dem ganzen Dorf für die besondere Stimmung maßgeblich sind. Das Team um Theo Kollmannthaler hat die Bahnen und die Anlage perfekt im Schuss, es hat ein meisterschaftswürdiges Zelt aufgestellt, ein attraktives Abendprogramm organisiert und serviert immer freundlich und fleißig allerbestes Essen. Hier, in Neuler, kann man sich wohlfühlen.

Sportlich läuft es diesmal besonders gut bei

- Bernhard Podlech, der mit Keila vom Maischeiderland einen Gänsehaut-Töltpreis hinlegte und sich mit 8,50 Punkten die Führung in der T1 holte, gefolgt von Vorjahressieger Karly Zingsheim mit Nattrun vom Forstwald und Lisa Drath mit Kjalar fra Strandarhjaleigu.
- Stefan Schenzel, der mit einer sehr gut aufgelegten  Oskadis vom Habichtswald  in der  T2 8,53 Punkte holte und nun mit mehr als vier Zehnteln Vorsprung die Konkurrenz anführt. Auf den Plätzen zwei und drei rangieren Dörte Mitgau mit Jarl von Schloss Nienover und Naty Müller mit Pala vom Paulshof.
- Vanessa Reisinger, die mit Spuni vom Pfaffenbuck II an der Spitze der Viergangkonkurrenz steht, gefolgt von Lisa Drath mit Kjalar fra Strandarhjaleigu und Bernhard Podlech mit Keila vom Maischeiderland.
- Bei Melanie Müller, die mit Opal fra Teland die Passprüfung gewinnt mit der bemerkenswerten Endpunktzahl von 8,13. Clara Friedrich holt mit Hausti fra Kagadarholi Silber. Bronze geht an Frauke Schenzel mit Gustur vom Kronshof.
- Frauke und Gustur sind es auch, die in der Fünfgang-Vorentscheidung das Ausrufezeichen setzen. Sie führen mit 7,60 Punkten vor Sigurdur Runar Palsson mit Frami vom Hrafnsholt und Lisa Drath mit Byr fra Strandarhjauleigu.
- In der Gehorsam-Kür holt Kathrin Reinert Gold mit As von Kirschgardshausen. Zweite wird Eva Menzinger mit Ljori fra Hörgslandi, Dritte Ilka Holst mit Branda von Skeifa.
- Im Passrennen 250 Meter gewinnt Beggi Eggertsson mit Besti fra Upphafi in 22.04 Sekunden vor dem Deutschen Meister Alexander Fedorov, der die Distanz mit Hrolfur fra Hafnarfirdi in 22.44 Sekunden absolviert, und Steffi Plattner mit Isleifur vom Lipperthof, die 22.56 Sekunden benötigen.
- Das Passrennen 150 Meter geht an Styrmir Arnasson mit Nattrun vom Schlossberg (14.78 Sekunden), vor der Deutschen Meisterin Claudia Rinne mit Hetja fra Bjarnastödum (14.97 Sekunden) und Thomas Haag mit Risi vom Schloss Neubronn (15.11 Sekunden). 

Futurity-Gold sichern sich Sigurdur Runar Palsson mit Hafleyg vom Hrafnsholt (7,93 Punkte) bei den fünfjährigen Viergängern und Lena Maxheimer mit Abel fra Nordal (7,86 Punkte) bei den sechsjährigen.

Elisa Graf mit Erla vom Habichtswald (6,78 Punkte) bei den fünfjährigen Fünfgängern und Jana Köthe mit dem Aufsehen erregenden Kraftur von Horsemate (8,22 Punkte) bei den sechsjährigen.

Sigurdur Runar Palsson mit Hafleyg vom Hrafnsholt (8,70 Punkte) bei den fünfjährigen Töltern und Lena Maxheimer mit Abel fra Nordtal (8.30 Punkte) bei den sechsjährigen Töltern.  

Besonders spannend war für das elektronisch gut ausgerüstete Publikum, dass die über Tabletts von den Richtern eingegebenen Einzelnoten im Ergebnisticker von Icetest.ng direkt eingesehen werden konnten. 

Mit Spannung werden - nach einer Live-Fete mit den Bassidents im Festzelt - am morgigen Sonntag die Finals erwartet und besonders die Nominierung des WM-Teams, das Deutschland in einem Monat in Berlin vertreten wird.

Text: Anke Schwörer-Haag

Fotos: Neddens

Zurück

© IPZV e.V. 2021. Alle Rechte vorbehalten.