Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

Die Islandpferde-WM ist zu Ende: Alle Ergebnisse im Überblick

09.08.11
von Charlotte Erdmann

Tausende Gäste aus allen Ländern strömten in der vergangenen Woche nach St. Radegund zur Islandpferde Weltmeisterschaft 2011. Großartige Stimmung und fabelhafte Darbietungen von Reitern und Pferden sorgten nicht nur am Finaltag für ein sportliches Feuerwerk. Deutschland holte Bronze im Viergang V1 durch Frauke Schenzel und in der Fünfgang-Kombination durch Ralf Wohllaib. Silber konnte Karly Zingsheim in der Viergang-Kombination und im Tölt T1 für Deutschland erreiten.

Unglaublich viele bewegungsstarke Pferde (176 Pferde waren am Start) und hochtalentierte Reiter befanden sich in diesem internationalen Starterfeld. Diese Meinung teilte auch Sportdirektor der FEIF Marko Mazeland: „Die Leistungen, die bei dieser Weltmeisterschaft gezeigt wurden, waren fantastisch, nahezu einzigartig. Die Noten sprechen für sich. So viele hohe Noten wurden in den einzelnen Sportprüfungen noch nie vergeben. Herausragend war aber auch die Qualität der Bahnen am Islandpferde Reithof Piber. Wir hatten noch nie so gute Bahnen bei einer Weltmeisterschaft! Herzliche Gratulation an Karl Piber für diese tolle Anlage.“

WM 2011: Sieger PP1, Foto: Peter Niess

Erste Weltmeistertitel gingen an Sigurdur Marinusson und Beggi Eggertson

Der erste Weltmeister-Titel in der Disziplin PP1 (Passprüfung) ging nach Holland und wurde bereits am Donnerstag vergeben. Der schnellste in dieser Prüfung war Sigurdur Marinusson mit seinem schnellen Pferd Eilimi vom Lindenhof. Platz zwei und drei ging nach Schweden – Gudmundur Einarsson und Magnús Skúlason.

In den ersten beiden Passläufen der Prüfung P1 (Passrennen 250m) am Freitag hatte sich bereits gezeigt, dass der amtierende Weltmeister Beggi Eggertson in gewohnter Topform ist, aber auch das restliche Starterfeld war voller exzellenter Passreiter und Spitzenpferde. So schoss Tania H. Olsen mit 22.10 Sekunden durchs Ziel. Schneller war nur Beggi Eggertsson (IS), der mit 21,89 Sek. den Weltmeistertitel im 250 m Passrennen erfolgreich verteidigen konnte. Platz zwei ging an Gudmundur Einarsson (SE) und Platz drei an Tania H. Olsen (DK).

Sonntags-Ergebnisse

Am Sonntag, den 7. August 2011 wurde es dann noch einmal so richtig spannend. Die Reiter und ihre Pferde gaben am letzten Tag noch einmal wirklich alles und trugen die Titelkämpfe in den Disziplinen: V1, F1, T1, T2 und Speedpass aus. Selbst der strömende Regen tat der Stimmung auf den Tribünen keinen Abbruch und so feuerte das Publikum ihre Top-Stars unermüdlich bis zur Schlussfeier weiter an.

Am Sonntagvormittag um 10 Uhr ging es los - der WM-Titel im Fünfgangwettbewerb F1 wurde vergeben. Der Schwede Magnús Skúlason, der sich durch den Sieg im B-Finale am Freitag fürs A-Finale qualifiziert, dominierte an diesem Tag diese Prüfung und gewann in beeindruckender Weise vor seiner Landsfrau Josefin Birkebro und Árni Björn Pálsson aus Island!

Im darauf folgenden Wettbewerb V1 hatten die Norwegerinnen die Nase vorn. Anne Stine Haugen gewann den spannenden Viergang-Wettbewerb V1 vor Tina Kalmo Pedersen - den dritten Platz teilten sich die Dänin Isabelle Felsum und Frauke Schenzel aus Deutschland!

Im SpeedPass P2 über 100m fiel nach zwei Durchgängen die nächste Entscheidung. Die amtierende Weltmeisterin Tania H. Olsen (Dänemark) erritt im zweiten Durchgang eine rasante Zeit und verteidigte erfolgreich ihren Titel. Vizeweltmeister wird, mit nur einer Hundertstel Rückstand der Isländer Elvar Einarsson, den dritten Platz erreicht die Dänin Iben Andersen. Stark in dieser Prüfung waren auch die Deutschen: Annabell Steuer konnte den 9. Platz erreichen und war damit bester Young Rider, gefolgt von Melanie Müller auf Platz 10.

WM 2011: Johann R. Skulason, Foto: Peter NiessAm Nachmittag standen dann die A-Finale im T1 und T2 auf dem Programm. In der Prüfung T2 konnte die amtierende Weltmeisterin Tina Kalmo Pedersen aus Norwegen ihren Titel erfolgreich verteidigen. Der Vize-Weltmeister ist Eyjólfur Þorsteinsson aus Island, den dritten Platz teilten sich Linda Antonsson aus Schweden und Rúna Einarsdóttir Zingsheim aus Island.

Zu guter Letzt wurde noch der Finalwettbewerb im Tölt T1 ausgetragen. Dort siegte der amtierende Weltmeister Jóhann R. Skúlason aus Island erneut, gefolgt von Karly Zingsheim aus Deutschland und Anne Stine Haugen aus Norwegen und sicherte sich damit den Titel in dieser Prüfung.

Schlusszeremonie am Sonntag

Am Ende des Sonntags wurden im Rahmen der Schlusszeremonie die Sieger in der Vier- und Fünfgangkombination bekannt gegeben.

Gold in der Viergang-Kombination holte sich der Isländer Eyjólfur Þorsteinsson vor Karl Zingsheim (Deutschland) und Jóhann R. Skúlason (Island). In der Fünfgangkombination holte sich Magnús Skúlason ein weiteres Mal Gold, Silber ging an Diddi Sigurdjörnsson, Bronze an Ralf Wohllaib aus Deutschland.

Schließlich wurde auch noch der Feather-Prize für das feinste und schönste Reiten vergeben - die Richter entschieden sich für die Viergang-Weltmeisterin Anne Stine Haugen aus Norwegen.

Die seit der WM 2009 durchgeführte Mannschaftswertung ging an Island. Dabei werden die beiden höchsten Vorentscheidungspunkte eines Teams in jeder der sieben Prüfungen (T1, T2, F1, V1, P1, PP1, P2) addiert.

Tapfer trotzten Pferde, Reiter, Fans und Richter dem strömenden Regen an diesem Tag und nach der Übergabe des WM-Staffelstabs an das Organisationskomitee der WM 2013 in Berlin und einigen Dankesworte des FEIF Vorstandes und des Gastgebers Karl Piber ging diese Weltmeisterschaft mit einer beeindruckenden Schlusszeremonie zu Ende. „Es war uns eine ganz besondere Ehre die Weltmeisterschaft in Österreich am Islandpferde Reithof Piber zu veranstalten. Mein Dank gilt nicht nur den Sponsoren und den internationalen und nationalen Verbänden und dem Land Oberösterreich, sondern auch meinem Organisationsteam und den vielen freiwilligen Helfern, die dank ihres unermüdlichen Einsatzes diese WM überhaupt erst möglich gemacht haben“ so Karl Piber abschließend.

Bilder: Peter Niess

Zurück

© IPZV e.V. 2021. Alle Rechte vorbehalten.