Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

FEIF Delegates' Assembly 2021 - Christian Eckert ist neuer ‘FEIF Director of Leisure Riding’

12.02.21
von Victoria Storck
Foto: Kasper Jensen

Verursacht durch eine Situation, die keiner von uns je erwartet hätte, hat die FEIF-Delegiertenversammlung 2021 virtuell als TEAMS-Treffen am heutigen Samstag, den 13. Februar 2021 stattgefunden. Dank einer einstimmigen Bestätigung war es glücklicherweise möglich, die Delegiertenversammlung als virtuelles Treffen abzuhalten und die Jahresversammlung auf Oktober 2021 zu verlegen, in der Hoffnung, dass wir alle wieder reisen können!

Wir haben die heutige Delegiertenversammlung gespannt verfolgt, denn: Es stehen einige Wahlen auf der Agenda, die mithilfe eines speziell entwickelten Abstimmungstool (welches auch geheime Abstimmungen ermöglicht) durchgeführt wurden.

So wurde der Präsident der FEIF, Gunnar Sturluson, erneut für die nächsten 2 Jahre gewählt. Ebenso ließ sich Gundula Sharman als ‚FEIF Director of Youth Work‘ erneut aufstellen und wurde wiedergewählt. Tone Kolnes bekleidet nun das ‚Arbitration Council‘, Ólafur Arinbjörn Sigurðsson das ‚Disciplinary Board‘ und Lárus Finnbogasson wurde als ‚Accountant‘ der FEIF für 2020/2021 bestätigt. Für die ‚Young Committee Members‘ machen sich nun diese drei stark: Youth Committee - Maja Borg (Schweden), Leisure Committee - Katharina Haider (Österreich), Education Committee- Lena-Maria Baltes (Luxemburg).

 
Alle Änderungen werden in das ab 1. April 2021 gültige FEIF-Regelwerk aufgenommen. Darüber hinaus wird eine Zusammenfassung der Regeländerungen zusammen mit dem Protokoll der Veranstaltung veröffentlicht.
 

Der diesjährige Wahlbewerber für den Posten des ‚FEIF Director of Leisure Riding‘ ist nicht nur im IPZV lang bekannt, sein Wirkungskreis reichte auch über die Grenzen hinaus. Christian Eckert wurde heute einstimmig zum Nachfolger von Mia Estermann gewählt. Als langjähriger Ressortleiter Breitensport des IPZV war er verantwortlich für die Organisation des deutschen Teils der Stafettenritte in den Jahren 2013, 2015, 2017 und 2019. Die größte Veranstaltung, die er bisher betreut hat, war der Ritt zum Brandenburger Tor im Jahre 2013 mit mehr als 300 Pferden. Etwas derartiges hat noch kein anderer Pferdesportverband organisiert und es wird immer noch bewundernd auf die Islandpferdeszene geblickt.
Christian hat drei Töchter im Alter von 19-28 Jahren und ist mit seiner Frau Bärbel Eckert auf dem familiengeführten Islandpferdehof Almetal nahe Hildesheim zu Hause. In seinem Berufsleben ist er SAP/IT-Berater in der Automobilbranche, insbesondere für Autohäuser.

Wir haben nachgefragt welche Motivation Christian Eckert für seine Amtszeit bei der FEIF hat und welche Ziele er für die kommenden Jahre verfolgt …

 

Welche Gründe haben dich angetrieben, dein langjähriges Amt auf nationaler Ebene abzugeben und nun im internationalen Kontext arbeiten zu wollen?

"Ich bin bereits sehr lange als Ressortleiter auf nationaler Ebene aktiv. Das Amt gebe ich nun nach 9 Jahren auf. Das tue ich einerseits, weil ich es als spannende Herausforderung sehe und andererseits, um meinen Wirkungskreis zu erweitern. Ich habe keinen bestimmten Grund gehabt aufzuhören, jedoch wurde ich informell angesprochen, ob ich mich als Nachfolger von Mia in die FEIF einbringen möchte…"

 

‚Bringing people together‘ - Eines deiner Ziele ist es, die internationale Vernetzung im Bereich des Freizeitreitens zu verbessern. Wie stellst du dir das vor? Gibt es Ideen für gemeinsame Aktivitäten und Events?

"Erstmal muss man sehr viel kommunizieren, das ist das Hauptthema. Ich möchte aber auch konkrete Dinge umsetzten und für die Freizeitreiter internationale Aktivitäten anbieten. Denn besonders in den kleineren Verbänden ist es so, dass diese auf die FEIF-Ebene schauen; Angebote aktiv nutzen und Ideen adaptieren. Während in Deutschland mit seinen aus meiner Sicht vielseitigen Angeboten für Islandpferdereiter mehr auf die lokalen Angebote zurückgegriffen wird.

Beispielweise strebe ich an, ein ähnliches Format anzubieten wie das des IPZV Wanderreitercups ‚online‘, den wir letztes Jahr angeboten haben und diesen Wettbewerb auf FEIF Ebene zu etablieren. Außerdem möchte ich ein Treffen der Stafettenreiter, virtueller und tatsächlicher Reiter, auf den Weltmeisterschaften anbieten. Das haben wir auf den letzten drei Weltmeisterschaften nur für die Reiter aus Deutschland gemacht. Ich denke aber, dass man mit so einem Treffen praktisch die Aktivisten der Ritte zusammenbringen kann – und so die internationale Vernetzung fördern kann.
Momentan gibt es schon einen Fragebogen, der benutzt werden kann, um Pferde richtig einzuschätzen. Dieses „FEIF Riding Horse Profile“ ist eine Wegleitung, um dem Reiter/Käufer das Finden des für ihn passenden Pferdes zu erleichtern. Eine Weiterentwicklung dieses Themas über mehr Daten und Transparenz dient in meinen Augen der Sicherheit und dem Wohlergehen des Pferdes, ebenso fördert es den Spaß am Reiten."

 

Eine letzte Frage noch: Möchtest du deinem Nachfolger für dein Amt beim IPZV noch etwas mit auf den Weg geben?

"Ich werde meinen Nachfolger, wahrscheinlich ist es eine Nachfolgerin, soweit es im Rahmen des neuen Amtes möglich ist, unterstützen. Dabei kann ich jedoch auf nationaler Ebene nur Aufgaben übernehmen, die ich auch in anderen Ländern übernehmen würde. Sicher kann ich sagen, dass ich in der Administrativen Organisation des Stafettenritts 2021 mitwirken werde, aber natürlich mehr im Hintergrund als bisher.

Generell halte ich es für wichtig, dass man gut funktionierende Projekte fortführt und Teile des bestehenden Teams, das sehr viel nötige Erfahrung mitbringt, weiterhin mitnimmt. Außerdem sollte man versuchen, möglichst viel im Konsens zu entscheiden und Islandpferdefreunde, die auch berechtigterweise anderer Meinung sind mit einbinden. Man sollte sich aber auch nicht „verrückt machen lassen“ und teilweise ist ein dickes Fell nicht von Nachteil für die Arbeit als Ressortleitung.

Ein herzliches Dankeschön möchte ich an dieser Stelle unserem Fachausschuss Breitensport, meiner Stellvertreterin Birgit Bork und ihrem Mann Uwe, allen weiteren auch ehemaligen Amtskollegen, allen ehrenamtlichen Helfern, der IPZV Bundesgeschäftsstelle, hier insbesondere meiner lieben Frau Bärbel für die Hilfe bei der Ressortarbeit sowie auch der emotionalen Unterstützung sagen! Bis dato haben wir gemeinsam viel erreicht! Macht weiter so!"

 

Herzlichen Dank Christian, nicht nur für dieses Interview - auch im Namen des Teams der IPZV Bundesgeschäftsstelle möchten wir dir Großen Dank für eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit aussprechen. Wir wünschen dir viel Erfolg im neuen Amt bei der FEIF!

Zurück

© IPZV e.V. 2021. Alle Rechte vorbehalten.