Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
FAQ-Detail Cyberwettbewerbe

Wie läuft die Ausrüstungskontrolle ab?

Die Ausrüstungskontrolle erfolgt nach Ende der Aufgabe. (Der Kameramann geht zum Reiter):

  • Der Kameramann geht um das Pferd und filmt es von allen Seiten (Das Pferd wird bildschirmfüllend von allen 4 Seiten abgefilmt)
  • Hochheben aller 4 Hufe und abfilmen des Beschlags + Schutzmaterialien (einseitig) (Huflängenformular vorne und hinten einseitig)
  • Evtl. vorhandene Schutzmaterialien werden entfernt.
  • Das gesamte Schutzmaterial je Bein werden auf die Waage gelegt. Das Ergebnis der Wiegung wird gefilmt.
  • Mit dem Zollstock wird die Huflänge gemessen. Hierfür wird ein Bein nach vorne rausgezogen und der Zollstock oberhalb des Beschlags (Hufeisen, ggf. Platte) angesetzt und am Kronrand angelegt). Die Aufnahme des Hufes erfolgt formatfüllend von vorne, so dass der Zollstock abgelesen werden kann. Diese Prozedur wird bei je einem Vorder- und Hinterbein durchgeführt.
  • Die Zäumung wird vom Kopf genommen und abgefilmt.

Erst nach Ende dieser Prozedur endet die Aufnahme.

Zuletzt aktualisiert am 17.06.2020 von IPZV e.V..

Zurück

© IPZV e.V. 2021. Alle Rechte vorbehalten.