Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
WM 2019 News
Anzeige

News zur Islandpferde-WM 2019

Nachrichten von und zur Islandpferde-WM 2019 im Pferdesportpark Karlshorst (Berlin, 4.-11.8.2019)

Wie die Islandpferde nach Finnland kamen – und zur WM2019

In den 1980er Jahren bereitete Sirpa Brumpton den Islandpferden den Weg nach Finnland. Nun leitet sie das finnische Team.

Autor: Jan Erik Collin

Sirpa Brumpton ist eine in Finnland aufgewachsene, multinationale Frau mit einem englischen Nachnamen, die in Schweden lebt. Zudem ist sie die Teamleaderin der finnischen Mannschaft. Sie ist außerdem die Person, die Anfang der 1980er Jahre die Initiative ergriff, um das Islandpferd in Finnland einzuführen. In Finnland gab es damals ein Gesetz, das die Einfuhr neuer Pferderassen ins Land verbot. Dieses Gesetz wurde umgangen, indem die Rasse als „Islandpony“ bezeichnet wurde. Das Islandpferd ist für Sirpa ein Pferd, dessen Temperament sehr gut mit der finnischen Mentalität zusammenpasst: Es ist cool, charakterstark und hält dem kalten Klima des Landes stand.

Vor zwei Jahren wurde Sirpa zum Teamleiter der finnischen Mannschaft ernannt. Ihr Ziel: Ein starkes und wettbewerbsfähiges Team aus einem Land mit begrenzten Ressourcen für die WM2019 zusammen zu stellen. Jetzt ist sie hier in Berlin mit sechs Reitern, die einen weiten Weg hinter sich haben. Einige hatten bis zu 40 Stunden Anreise. Das finnische Team will sein Bestes geben. Sie wollen nicht davon stressen lassen bei diesem Wettbewerb der besten Reiter der Welt. Und sich dem Druck widersetzen, den die tausende Zuschauer aufbauen. Die WM2019 wünschtdem finnischen Team dabei viel Erfolg!

Tipps einer erfolgreichen Kombiniererin

Lisa Drath: Zuhören das A und O

Autor: Theresa Juen

Am Rande der Prüfungen in Berlin traf WM Daily eine der national und international erfolgreichsten Islandpferde-Reiterinnen der vergangenen Jahre, Lisa Drath. Die 29-Jährige aus Bayern, die auf der Weltmeisterschaft 2019 mit Kjalar frá Strandarhjáleigu in Tölt- und Viergangpreis zur deutschen Equipe gehört, erklärte uns neben der allgemeinen Faszination der Kombination-Wertungen in Viergang und Fünfgang auch ganz konkret das, was für sie im Zusammenspiel mit ihren Pferden die oberste Priorität hat.

WM Daily: Was bedeutet Ihnen die Vier - und Fünfgangkombination als Wettkampf?

Lisa: Man selber zeigt ja zunächst einmal immer nur Einzelritte und auch wenn diese in den meisten Fällen die größte Aufmerksamkeit bekommen, ist die Kombination aus den Teilstücken in jedem Falle sehr spannend. Ich finde, eine gute Platzierung in der Kombinationswertung ist eine wirklich schöne Belohnung, wenn man gemeinsam mit seinem Pferd ein hohes Maß an Vielseitigkeit zeigen kann. Das gelingt nicht immer optimal, weil sowohl wir als Reiter wie auch unsere Pferde keine Maschinen sind, aber in jedem Falle geben wir uns ja große Mühe, in Tölt und Vier- oder Fünfgang und dazu ggf. noch in einer Passdisziplin gute Leistungen zu bringen. Dass ich auf der letzten WM in Holland mit Bassi sowohl im Einzel-Fünfgang wie auch in der Kombination am Ende mit Medaillen nach Hause fahren durfte, war daher ein richtig schönes Erlebnis!

WM Daily: Wie bereiten Sie sich mental sowie physisch auf einen Wettkampf vor?

Lisa: Auch wenn’s manchmal neben der Arbeit und besonders natürlich während der Turniertage schwerfällt: sowohl wir als Reiter wie auch unsere Pferde sollten gut ausgeruht in die Wettkämpfe gehen. Das gilt sowohl mental wie körperlich. Neben den Zeiten für konzentriertes Training und sorgfältige Analyse brauchen wir einfach die ruhigen Momente und ausreichend viel Schlaf, um dann am Tag der Prüfung bestmöglich bei Kräften zu sein. Immerhin stellen die Prüfungen - gerade auf einer Weltmeisterschaft wie hier in Berlin vor so großer Kulisse und bei enorm starker Konkurrenz aus den anderen Ländern - eine ziemlich große Herausforderung dar. Der stellen wir uns aber natürlich gern, denn ein so toll besuchtes Ereignis - dazu noch im eigenen Land - und die Begegnung mit den vielen Kollegen und ihren Pferden machen ja wirklich ganz viel Freude.

WM Daily: Wie berechnet man die Vier - und Fünfgangkombination und was ist die größte Herausforderung für einen Reiter, der an dieser Wertung teilnimmt?

Lisa: Die Berechnung ist recht einfach: in der Viergang-Kombination addiert man die Vorentscheidungs-Noten der eigenen Töltprüfung - T1 oder T2 - mit der Wertung aus dem Viergangpreis. Die Fünfgang-Kombination ist ein kleines bisschen schwieriger auszurechnen, denn dafür addiert man zunächst T1 oder T2 mit der Note aus dem Fünfgangpreis, und dazu kommt dann noch die Punktzahl aus Passprüfung, Speedpass oder Passrennen. Bei den beiden letztgenannten Prüfungen wird die Zeit in IceTest, der Rechenstellen-Software, automatisch in Punkte umgewandelt. Das beste Pass-Ergebnis fließt dann also in die Wertung mit ein. Und wer am Ende die höchste Gesamtnote aus Tölt und Viergang bzw. Tölt, Fünfgang und Pass hat, ist der Gewinner.

Natürlich wünscht man sich als Reiter von Kombi-Prüfungen immer, dass am Ende möglichst gute Gesamtpunkte herauskommen. Ich selber mache solche Rechenspiele aber vor dem Turnier tatsächlich nicht. Höchstens schaut man bei jüngeren Pferden gerade am Anfang ihrer Laufbahn, ob sie sich neben der Gangprüfung perspektivisch besser für T1 oder T2 eignen und wo man dann mit dem Blick auf die späteren Prüfungen und Kombinationen möglicherweise höhere Punkte wird ernten können.

Wir konzentrieren uns einfach darauf, am Tag der jeweiligen Einzel-Prüfung hoffentlich eine gute Leistung zu zeigen, und wenn am Ende die Mathematik auch noch mitspielt, ist das ein zusätzlicher Bonus. Die Herausforderung einer Kombinations-Wertung ist also, glaube ich, dass man sich eben nicht allzu sehr auf Noten festlegt, die man „bekommen muss“. Bevor ich auf ein solches Ranking schaue, bin ich zuallererst meinem Pferd dafür dankbar, wenn wir ein gutes Team sein und alles das möglichst gut zeigen dürfen, was wir vorher geübt haben.

WM Daily: Sie sind ja sehr erfolgreich dabei, die möglichen Prüfungen zu kombinieren und haben in den letzten Jahren bereits zahlreiche Einzel- und Kombinations-Titel gewonnen. Haben Sie ein Erfolgsgeheimnis?

Lisa: Für die Kombination gibt es kein wirkliches Geheimnis, sie ist einfach das Ergebnis aus möglichst guten Einzelteilen. Wir sollten unseren Pferden stets aufmerksam zuhören und sie bei allem sportlichen Ehrgeiz nicht überfordern. Egal ob als Freizeit- oder Berufsreiter - unsere Pferde geben uns soviel, und das empfinde ich auch im Alltag als etwas ganz Besonderes. Gutes Reiten darf also nie eine Einbahnstraße sein, finde ich, sondern wenn wir den Respekt vor unserem vierbeinigen Partner sowohl beim Üben wie auch in den Prüfungen bewahren, dann können wir auch gemeinsam erfolgreich sein.

Das gibt‘s morgen

Am Samstag wird der Weltmeister im Passrennen 250m (P1) und der T2 Young Rider ermittelt. Ab 14 Uhr geht es weiter mit den Weltmeistern der Young Riders und der Erwachsenen in der Viergang-Kombination. Spektakulär wird es um 19 Uhr, wenn die Gala-Show „More Horsepower“ stattfindet.

Kommt, tanzt und singt mit uns

Autor: Elisabeth Hilsdorf

Helgi Björns begeisterst mit seinen Auftritten das Publikum. Helgi, du bist Schauspieler, Sänger und züchtest auch selbst Islandpferde. Was hat dich zum Züchten inspiriert?

Meine Tochter ritt regelmäßig auf Turnieren. 2011 kaufte ich ihr eine sehr gute Stute. Unglücklicherweise wurde die Stute verletzt und durfte nicht mehr starten. So begannen wir mit ihr unsere Zucht unter dem Namen frá Skálabrekku Eystri.

Was bedeutet dieser Name?

Meine Frau stammt aus der Gegend von Skálabrekka, wir haben dort etwas Land. Es liegt direkt am Þingvallavatn, dem großen See westlich von Reykjavik.

Sprichst du in deinem Song „Lover of the wild“ zu einem Pferd oder zu einer Frau?

Man kann es in beiden Richtungen verstehen. Aber eigentlich ist die ganze Wildnis gemeint. Man reitet, um jemanden Geliebtes zu finden, oder jemanden, den man begehrt, oder man möchte jemandem die Wildnis der isländischen Hochebene nahebringen – die Interpretation bleibt jedem selbst überlassen!

Wie würdest du deine Musik einordnen?

In den 35 Jahren meiner Karriere habe ich so viele verschiedene Arten von Musik gemacht. Meist ist es Pop/Rock, aber ich habe auch Swing, Blues, Country und einiges mehr ausprobiert. Aber eines ist sicher: Die meisten Lieder, die ich mit den Reiðmenn Vindanna gemacht habe, eignen sich prima zum Reiten!

Du warst lange einer der Besitzer des Ber- liner Admiralspalastes. Hast Du immer noch private Kontakte hier?

Ja, ich bin immer noch Mieter eines Apartments in Schöneberg, ich mag diese Gegend sehr gerne! Dort gibt es noch richtige Berliner Ureinwohner.

Du trittst auf der WM2019 zwei Mal auf – Freitag und Samstag. Was dürfen wir erwarten?

An beiden Abenden trete ich gemeinsam mit Salka Sól und Magni Ásgeirsson auf – mit eigenen Liedern und Klassikern, eine gute Mischung aus isländischerund internationaler Musik.

Wie schaffst du diese super gute Stimmung?

Wenn ich euch das verrate, ist es ja kein Geheimnis mehr!

Hilft es dir, Schauspieler zu sein?

Ich habe sehr unterschiedliche Herangehensweisen in meinen Berufen. Das meiste beruht sicher auf Erfahrung. Party stammt ja von „teilnehmen“ , und das ist mir bei meinen Auftritten sehr wichtig! Ich möchte eine enge Verbindung zwischen Bühne und Publikum. Kommt und tanzt und singt mit uns, seid Teil der Atmosphäre!

Herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Auf die Freundschaft

Autor: Iris Jonsdottir

Es ist euch vielleicht schon aufgefallen, dass sich recht viele Isländische Fans auf den Tribünen befinden. Also kann es gut sein, dass ihr während der WM2019 mit einem Isländer auf ein Bier anstoßt. Hier ein paar Tipps, um den ein oder anderen Freund zu gewinnen:

* Erschreckt euch nicht wenn es sich so anhört, als würde ein Isländer „Go and die“ sagen. Er will euch nur einen guten Tag wünschen.

** Was auch immer ihr tut, nennt ein Islandpferd nicht Pony. Das geht den Isländern so richtig auf die Nerven. Die Islandpferde sind eine der ältesten und reinsten Rassen der Welt und gehören zu Island, seit die Wikinger ihren ersten Fuß auf isländischem Boden gesetzt haben.

*** Hab immer eine Flasche „Schwarzen Tod“ dabei... Du wirst merken, warum.

Viel Spaß und hoffentlich lernt ihr neue Freunde kennen!

© IPZV e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten.