Tölt

Eleganz, Ausstrahlung, Mühelosigkeit

Tölt ist ein Viertakt ohne Schwebephase, bei dem das Pferd abwechselnd ein oder zwei Hufe auf dem Boden hat. In den acht Phasen des Bewegungsablaufs wechseln sich Ein- und Zweibeinstützen ab, wobei die Zweibeinstützen abwechselnd lateral und diagonal sind. 

Tölt wird vom Arbeitstempo bis zum Renntempo geritten und kann Galoppgeschwindigkeit erreichen. Das Pferd geht bei stolzer Haltung nahezu erschütterungsfrei und ermöglicht dem Reiter ein bequemes, ermüdungsfreies Reiten über lange Strecken.

Die Gangart Tölt ist dem Islandpferd angeboren und wird freiwillig angeboten. Bei vielen Fohlen sieht man den Tölt schon direkt nach der Geburt. Unterschiedlich ist jedoch die Kombination mit den anderen Grundgangarten: Viele Pferde bieten den Tölt als Lieblingsgangart an, andere wiederum traben ebensogerne. Bei den Fünfgängern kommt noch der Paß hinzu.

Sicherlich hat aber gerade der Tölt ganz besonders zur Beliebtheit des Islandpferdes beigetragen. Wahrscheinlich gibt es für einen Freund dieser Rasse kaum einen größeren Genuß, als auf einem guten Tölter die Natur zu erleben.