Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

Die neue DJIM, Ergebnisse Tag 3

02.06.19
von IPZV e.V.

Fünf Vorentscheide standen heute noch auf dem Programm. In der F2 der Jugendlichen gehen Klara von Dalwig mit Bjarni frá Hvammi 2 als Führende ins A-Finale, bei den Junioren ist das Lea Schneider mit Kraftur vom Kranichtal. Diese anspruchsvolle Prüfung war auch für die Kinderklasse ausgeschrieben und hatte immerhin zwei Starterinnen, die folglich auch beide ins A-Finale kommen. Derzeit hat Silja Mallison mit Sorta von Oed einen Vorsprung. Beim Viergang V2 führen derzeit bei den Jugendlichen Leni Köster auf Lilja von Berlar und bei den Junioren Sophia Mühlhause auf Rut frá Vatnsenda.

Ansonsten wurden die B-Finals auf der Ovalbahn ausgetragen. Den Einzug ins A-Finale auf diesem beschwerlichen Weg schafften bei den Jugendlichen Paula Röseler mit Strákur vom Meiersberg (V1) sowie Mia Schorn-Högnadottir mit Dreyri von Sva∂a-Kol-Kir (V2). Bei den Junioren gab es fünf B-Finals, erfolgreich waren Diljá Vilhjálmsdóttir Menzinger mit Jódís frá Lækjarbotnum (T1), Charlotte Seraina Hütter mit Hátindur vom Blocksberg 2 (T2), Marlene Feldt mit Eldir (T3), Lucie Maxheimer mit Ro∂i frá Sy∂ri-Hofdölum (V1) sowie Celine Thesen mit Skeld vom Roßwäldchen (V2). Und auch ein erstes A-Finale haben wir heute gesehen, und zwar in der K.L.V5, bei dem Gloria Koller mit Svör∂ur fra Stutt. Engimyri als Führende aus der Vorentscheidung einen souveränen Sieg ins Trockene brachte.

Die Rittigkeitsprüfungen waren noch vor der Änderung als Tölt im Harmony ausgeschrieben und wurden nach entsprechendem Reglement durchgeführt. Auf dem Level 1 siegten in der Kinderklasse Lydia Luise Warschawski mit Harpa vom Kreiswald (5,00 Punkte), bei den Jugendlichen Lilith Siegel mit Krummi (6,00 Punkte) und bei den Junioren Noah Dedecek mit Boggi von Hagendorf (7,50 Punkte). Die Prüfung auf Level 2 konnten bei den Jugendlichen Chiara Barthel mit Dalvar vom Seitenhof (4,80 Punkte) für sich entscheiden, bei den Junioren waren Sophie Nalop mit Forsæla von Godemoor (6,00 Punkte) erfolgreich. Die Siegerehrungen für die Dressurkür der Jugendlichen und der Junioren, die auf Sonntag verlegt wurde, finden erst im Rahmen der Abschlussrunde statt, dafür gab es die Auflösung von der gestrigen Geländeprüfung: in der Kinderklasse, in der kein Meistertitel vergeben wurde, siegte Nica Simmchen auf Salka frá Ásgeirsbrekku. Bei den Jugendlichen siegte Lilith Siegel auf Krummi, bei den Junioren Karolin Philipp auf Gríma vom Ruwerbach, und damit gingen beide Meistertitel in dieser Disziplin nach Baden-Württemberg.

Von der Passbahn gibt es zunächst erstaunliches zu berichten. Bei den Junioren hat das linke Knie von Lena Becker auf Bringa frá Brautarholti beim ersten Lauf über 250 m am Freitag schmerzhaften Nahkontakt mit dem Tor der Startmaschine gehabt. Total tough ist sie dann aber auch noch den zweiten Lauf des Rennens geritten und hat mit 22,71 Sek. die Spitzenzeit eingestellt, die nicht mehr geknackt wurde. Hier ging der Meistertitel an genau die Richtige und damit an den LV Rheinland. Bei den Jugendlichen ging der Meistertitel über 250 m an Anika Huber auf Gilfi vom Stegberg und damit nach Bayern. Auf der 150 m–Distanz siegten bei den Jugendlichen Laura Federov auf Laufi frá Akurger∂i (17,38 Sek.; LV Hessen) bei den Junioren Anna-Alice Kesenheimer (16,43 Sek., LV Bayern) und eroberten damit die entsprechenden Meistertitel.

Dieser überaus ergebnisreiche Tag 3 wurde durch die Schau im Dressurviereck als zweitem Teil des Länderwettbewerbs abgeschlossen. Eine herrliche Mischung aus kreativem Chaos und wirklich anspruchsvollen Präsentationen aus den Bereichen Bodenarbeit und Freiheitsdressur, einschließlich den Tücken der Musikübertragung per Internet, wo dann mitten in die Vorführung ein Spotify-Werbespot platze. Mein persönlicher Favorit war die Steckenpferd-Reitstunde vom Landesverband Nord, die so was von aus dem Leben gegriffen war, einfach köstlich! Am Ende wurden die Wertungen aus dem Gesangwettbewerb gestern und der Schau im Dressurviereck heute zu einer Gesamtwertung zusammengefasst und mit wirklich originellen Preisen bedacht: Platz 3 ging an den LV Baden-Württemberg mit einer leckeren Waffel für alle Teilnehmer, Platz 2 eroberte der LV Hannover/Bremen mit einer der überaus schmackhaften Pizzen von unserem Pizzabäcker für jeden, und Sieger wurde der LV Westfalen/Lippe, als Preis gibt es ein Gruppenfoto unseres Hof-Fotographen in TopReiter-Jacken. Allen Unterstützern dieses Wettbewerbs ein herzliches Dankeschön.

Seither wummern die Bässe ... kennen wir ja, aber diesmal nicht aus der Konserve , sondern – zumindest am Anfang einer langen Nacht – von echter handgemachter Musik einer Lifeband. Die Stimmung im Festzelt ist super, gerade zogen alle atemlos durch die Nacht.

Text: Stefan Halle

Zurück

© IPZV e.V. 2020. Alle Rechte vorbehalten.