Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

Bundesjugendtraining vom LV Rheinland

03.12.19
von IPZV e.V.
Foto: IPZV e.V.

Das diesjährige Bundesjugendtraining hat vom 05.10.2019 bis zum 06.10.2019 auf dem Gelände der „Islandpferde-Reiter Düsseldorf e. V.“ stattgefunden. Das gesamte Wochenende befasste sich mit dem Thema der Gymnastizierung des Pferdes.

Bei schönem Wetter haben sich am Samstagmorgen um 09.00 Uhr die 12 teilnehmenden Kinder und Jugendliche, mit fröhlichen Gesichtern und großer Motivation, auf dem Vereinsgelände am Neusser Weg in Düsseldorf eingefunden. Auch die beiden Trainerinnen waren bereits vor Ort. In diesem Jahr konnten wir erfreulicherweise Steffie Rauch und Doris Braun, als Trainerinnen, für das Wochenende gewinnen, worüber wir uns sehr freuten.

Das Training startete mit einer Kennenlernrunde, in der jeder Teilnehmer die Möglichkeit hatte, zu berichten, warum er dabei ist und was ihm besonders am Herzen liegt. Dabei hatten alle schon eine Menge Spaß.

Punkt 10 Uhr saßen die ersten Reiter auf dem Pferd. Am Vormittag ging es primär darum, dass die Trainer einen Überblick über Trainingsstand und der jeweiligen Pferd- Reiter- Kombination zu erhalten. Die Kinder und Jugendlichen ritten in 2er Gruppen auf der Ovalbahn und bekamen ein kurzes Feedback.

Nach dem leckeren Mittagessen, welches die Eltern zubereitet haben, ging es in die 2. Runde des Tages. Nun wurde das Thema der Gymnastizierung des Pferdes vertieft. Dabei wurde in 2er Gruppen im Dressurviereck geritten. Es ging um Pylone herum und über Stangen, mit einer Menge Freude und Konzentration. Natürlich gab es auch die Möglichkeit der Bodenarbeit. Für viele Kinder und Jugendliche eine neue und lehrreiche Erfahrung, denn eigentlich fegt man ja lieber im schnellen Tölt über die Bahn. In der Bodenarbeit konnten die Teilnehmer ihre Pferde am Strick führen und durch gezielte Übungen mit z.B. Pylonen gymnastizieren.

Für die Kinder und Jugendlichen, die gerade nicht auf dem Pferd saßen, stand in der Reiterklause Theorie auf dem Tagesplan. Mit Bildern und Trockenübungen wurde auch das theoretische Praktisch und wir sahen viele rauchende Köpfe.

Solch ein Tag macht natürlich hungrig. Zwischendurch wurde zwar schon das ein oder andere Stück Kuchen verputzt, selbstgebacken von den lieben Müttern, aber das hielt keinen davon ab, sich auf die leckeren Hotdogs zu stürzen, die als Abendessen angeboten wurden. Satt und zufrieden, gab es dann in der gemütlichen Reiterklause noch einen Filmabend, mit Knabbereien und Popcorn und nach der anschließenden sehr informativen Nachtwanderung, sind alle hundemüde in ihr kuscheliges Nachtlager, im warmen Jugendraum gefallen.

Nach einer ruhigen Nacht ging es am nächsten Morgen pünktlich weiter. Wie am Samstag wurde wieder in 2er Gruppen geritten und die anderen Kinder nahmen am Theorieunterricht teil. Dort wurde das Thema Hilfen thematisiert. Welche Hilfen gibt es und wie setze ich sie ein. Hier wurden die Teilnehmer selbst zum Pferd. Mit Zügeln in der Hand wurde das Gebiss simuliert. Wie viel Druck kommt an, wenn ich den Zügel annehme? Wie fühlt es sich an? Auch die Gewichtshilfe wurde mit Übungen verdeutlicht. Den Teilnehmern ein Bewusstsein dafür zu schaffen, war ein Lernziel.

Auf dem Sandplatz ging es matschig zu. Leider wollte der Regen einfach nicht aufhören. Aber wie man so schön sagt „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. So ließen die Teilnehmer sich nicht die Laune verderben. Über Volten, Zirkel und Schenkelweichen lösten die Reiter ihre Pferde und konnten so Erfolge verzeichnen. Ob im Schritt, Trab oder Galopp, auch die Stangenarbeit war ein Bestandteil der Gymnastizierung.

Nach dem Mittagessen ging es in die letzte Runde. Hier konnten die Teilnehmer auswählen, ob sie reiten oder Körperarbeit nach dem T-Touch Methode machen wollten. Beim Reiten wurde das Gelernte gefestigt und offene Fragen geklärt. Die Körperarbeit war für alle Teilnehmer neu. Sein Pferd anders wahrnehmen, mit seinen Händen den Körper des Pferde abfahren und dabei Auffälligkeiten festzustellen und diese mit Massagen zu lösen und ihnen etwas Gutes zu tun. Außerdem sollten die Kinder und Jugendlichen miteinander in Kommunikation treten. Welche Auffälligkeiten habe ich bei meinem Pferd festgestellt? Schau mal hier und fühle. Begeisterung bei Reiter und Pferd.

Mit einer Abschlussrunde beendeten wir das Bundesjugendtraining. Wir möchten und herzlich bei Steffi Rauch und Doris Braun bedanken. Sie haben mit viel Feingefühl und Ideenreichtum das Bundesjugendtraining bereichert und hoffen, dass wir sie bald wiedersehen.

Text: Dörte Hannig

Zurück

© IPZV e.V. 2020. Alle Rechte vorbehalten.