Herzlich Willkommen beim IPZV e.V.
Newsdetail
Anzeige

FIPO Änderungen 2016 & Beschlüsse des FEIF Sportleitermeetings

04.03.16
von Swantje Renken

Beschlüsse Deligiertenversammlung FIPO Änderungen 2016

 

 

  • Huflänge

Die Huflänge verkürzt sich ab 1.4.2016 um 0,5 cm. Wir haben für diese Änderung gestimmt, da diese Änderung eine Umsetzung der Ergebnisse der Hufstudie der Universität  Zürich war. Lediglich Island hat gegen diesen Antrag gestimmt.

 

Hier der neue Text:

 

FIPO 2.3.1 Length of Hoof

In light of the conclusions of the FEIF Hoof Study and the changes made to FIZO 2015, the Sport

Department recommends FIPO 2.3.1 (Length of Hoof) be amended as follows reducing the

maximum allowable hoof length by 0,5cm in the two height classes:

The angle of the hoof must be in line with the pastern. The hoof length must be natural and

not exceed 9.5 9,0cm. Exceptions to the 9.5 9,0cm rule can be made when a written proof

(e.g. from a breeding show or a veterinarian) is shown that the horse has a stick measurement

of 145.0 cm or more, in which case a length up to 10.0 9,5cm is allowed. Any artificial

lengthening is forbidden. Soles/pads/rings are permitted and not included in the

measurement.

 

  • Zu spätes Streichen einer Vorentscheidung und eines Finals

Wir haben gegen die folgende Änderung gestimmt, leider wurden unsere Argumente jedoch nicht aufgenommen.

Absatz 1 bedeutet, dass ein Reiter, sollte er nicht pünktlich zur Vorentscheidung erscheinen oder zu spät streichen, mit allen Pferden vom Turnier disqualifiziert wird. Letztlich entscheidet dies der Chefrichter.

Dieser Paragraph ist nicht mit der Rechtsordnung des IPZV zu vereinbaren. Die Ordnungsmaßnahme „Disqualifikation vom Turnier“ kann nur von 3 Richtern gemeinsam ausgerufen werden und muss - soweit der Reiter Einspruch einlegt - vom Turnierschiedsgericht bestätigt werden.

Weiter finden wir, dass eine solch drastische Konsequenz einer  verpassten Vorentscheidung nicht verhältnismäßig ist. Eine entsprechende Verfahrensanweisung wird durch den IPZV an seine Richter ausgegeben.

 

Absatz 2 bedeutet, dass der Reiter bei Verpassen eines Finals folgende Ordnungsmaßnahmen erhält:

-       Disqualifikation des Reiters mit allen Pferden vom gesamten Turnier

-       Sperre von 2 Wochen

 

Auch hier halten wir die Strafmaßnahme deutlich unverhältnismäßig. Weiter ist dieses Vorgehen ein klarer Verstoß gegen die IPZV Rechts- und Verfahrensordnung. Eine Sperre kann nur durch ein Turnierschiedsgericht vorläufig ausgesprochen werden, und ist durch das Verbandsschiedsgericht zu bestätigen. Dass ein Automatismus eingebaut wird ist m.E. nicht möglich und vorgesehen. Eine entsprechende Arbeitsanweisung wird an die Richter gegeben.

 

FIPO 5.8

Withdrawal after this time limit will only be accepted if the horse or rider is declared unfit by a

veterinary surgeon or a doctor respectively or the Chief Judge; otherwise the horse rider is

disqualified from the event including forfeiture of marks and prizes already given.

 

Withdrawal after this time limit will only be accepted if the horse or rider is declared unfit by a

veterinary surgeon or a doctor respectively or the Chief Judge; otherwise the horse rider is

disqualified from the test in question event including forfeiture of marks and prizes already

given. The Chief Judge shall make an immediate report to the FEIF Registrar of Bans and

Warnings issuing the rider a two-week ban starting from the Monday following the last day of

the event.

 

  • Verweigerung der Ausrüstungskontrolle

A rider who skips the equipment check shall be disqualified from all tests at the current

tournament including the forfeiture of any prizes already given

Diese Änderung wurde einstimmig angenommen. Dies ist nur eine Klarstellung der bestehenden Vorgehensweise.

 

  • Pferd lässt sich nicht kontrollieren:

Aufnahme vorhandener Praxis in das Regelwerk.

The Sport Department recommends the following text be added as the last bullet point in the list of reasons for disqualification: 

If the horse is unable to be checked when selected for an equipment check as determined by the Chief Judge and after being given ample opportunity to calm down before the check

 

 

  • Ringe und Platten:        

Aufnahme der Regularien für Ringe und Platten von der Liste des verbotenen Equipments in die FIPO:

 

FIPO 2.3.7 and on the Prohibited Equipment page on the FEIF website. For the sake of clarity, the Sport Department recommends moving the text from the web site into FIPO 2.3.7 by adding the following to the end of the existing text and deleting the text from the website: (nb: This is the exact text from the website.)

A ring may have one single bridge not wider than 23.0 mm joining one side to the other. A ring is deemed to be a sole if there is any other form of connection from one side to the other. This is also valid when the connection consists of a woven construction. Reinforcements to keep the ring in place on the shoe are allowed.If the hoof has any filling material with or without a sole only shoes up to a maximum of 8.0 mm thick are allowed.

As soon as any material is inside the hoof (including the shoe) the rules for soles apply, even if no sole is used.

 

  • Final Round

 

Anpassung des Regelwerks an die Praxis.

The finalists show the required sections including rein changes as instructed by the speaker                 

 

  • Time Keeping (FIPO 6.3)

Neue Festlegung der Zeitnahmerichtlinie.

  1. Festlegung eines Ersatzsystems (kann auch elektronisch sein).
  2. Klare Festlegung wie bei Messfehlern vorgegangen wird.
  3. Vorgehen bei manueller Zeitnahme (Kommentar: Bei WR- und Qualifikationsturnieren ist manuelle Zeitnahme im Bereich des IPZV nicht gestattet!!!).

 

 

The current procedures for time keeping are not clear in regard to how to handle timekeeping failures of a significant nature. The following revision to FIPO 6.3 grants specific permission to use a backup system and limits the number of extra sprints a horse is allowed in the event of a timekeeping failure. Further, as a practical matter, it is specifically allowed to report mixed results from different timekeeping systems.

Only the visual and not the acoustic signals are valid for time keeping.

The use of electronic time keeping equipment is recommended. The equipment and the way it is installed have to be approved by the chief judge of the specific event. When start boxes are used the time measuring shall begin when the doors start to open. (i.e. the electronic time keeping system should be connected to the opening system of the starting boxes. Manual time keeping (as described below) can be performed as a backup to an electronic system. If the electronic system breaks down organizers must change to another system – manual or electronic. Times gained before the breakdown are still valid. A rider should never be allowed to make more than one extra sprint to gain valid times.

Manual Timekeeping Procedure

When no electronic time keeping equipment is used each rider should be timed with three

watches. The average time between those two times closest to one another will count. If all three watches show the same interval to one another, the average time of those three times will count. The average time will always be rounded to two decimal places, following the common mathematical rules. The same goes for marks derived from times.

One judge at the finishing line is also in charge of the time keeping: He is                              responsible for:

  •  quiet and uninterrupted working conditions for the persons responsible for time keeping;
  • clear instructions as to who is responsible for timing which horse;

•     allowing the start, when the time keeping is ready.

Judges at the finishing line may not be involved in time keeping at the same time.

All times published for all runs in a specific race should be measured with the same system

(i.e. either manually or electronically).

To make times comparable between different events, 0.40 seconds will be added to any

hand stopped time before publishing times and calculating marks.

 

  • Anhebung des Standards für Kategorie A Bahnen (Mindestens 6 Meter)

The oval track must be 250.00 m long, current FIPO rules apply, with an outer circumference of 271.69 m and an inner circumference of 246.56 m, and a minimum width of 6.00 m following the drawings included

 

  • Pausen beim T1- Finale in Regelwerk aufgenommen

The speaker shall instruct the riders to walk their horses in a relaxed manner for a period of 60 seconds at the rein change during the second section (tempo differences) of the final. The speaker shall instruct the riders to walk their horses for 120 seconds at the rein change during the third section (fast tölt) of the final.


 

  • Aufnahme der Möglichkeit, dass ein Pferd von unterschiedlichen Reitern in einer „gleichartigen Prüfung“ in unterschiedlichen Klassen geritten werden kann. Dies war bisher gemäß FIPO nicht möglich.
    Eligible Horses on the Oval Track

(FIPO 8.1.1, 8.2.1, 8.3.1, 8.4.1, 9.3.*.1, 9.4.*.1, 9.5.1.1)

The current wording in FIPO prohibits a horse to enter more than one tölt resp. gaited test at a competition. This rule was originally written for the World Championships and was not changed, although FIPO 10.7.2 and 10.7.3 provide this legislation in greater detail and specifically for the World Championships. Since many member countries are using FIPO also for their national competitions, the wording in question has undesired effects on this level. For instance, it would forbid a leisure horse to be shown by different riders (assume a parent and their child competing in V2 and V5 or siblings competing in T7 and T8). By replacing "horse" with "combination", the original purpose is still being served, while allowing member countries at the same time to closely follow FIPO at their national competitions. Rules for World Championships would not be affected by this change due

to the clear rules in FIPO 10.7. Change the wording regarding eligible horses in all oval test classes as follows:

Horses Combinations starting in this test are excluded from…

 

Beschlüsse und Zusammenfassung Sportleitermeeting:

 

  • Gebühren auf WR-Turniere: Die von der FEIF anvisierte und für 2016 geplante Gebührenerhebung auf alle WR-Ergebnisse wurde aufgrund der IPZV-Intervention auf 2017 verschoben. Nicht geklärt werden konnte, ob und in welcher Form eine solche Gebühr beschlossen werden darf. Somit bleibt es bei der altbekannten Gebührenerhebung für 2016.

 

  • Der FEIF Sportleiter Doug Smith teilte mit, dass er 2017 zur Wiederwahl nicht zur Verfügung steht.

 

Weitere Beschlüsse des Sportleitermeetings (Alle Regeländerungen vorbehaltlich der Zustimmung der DA 2017):

 

  1. 1.    T5: Hier wird in Deutschland ab diesem Jahr eine neue Form der T5 ausprobiert:
    1. a.    1.AT langsamer Tölt, Handwechsel, 2.AT Starkes Tempo Tölt

Siehe SPA Protokoll sowie Veranstalterhinweise

Die Erfahrungen aus diesem Versuchsjahr werden ausgewertet und ggf. eine Änderung in der FIPO anvisiert

 

  1. 2.    C-Finals: Ab 2017 wird die Möglichkeit des C-Finals in die FIPO aufgenommen. Zwischenfinals sind leider immer noch nicht auf WR-Veranstaltungen gestattet und in die Entscheidungshoheit des Veranstalters gelegt.
  2. 3.    PP1: Ab 2017 werden alle Reiter 2 Durchgänge haben.
  3. Standardisierung der Begriffe: „Streichung“, „Abbrechen einer Prüfung“, „Disqualifikation“ und „Nichterscheinen“
  4. 5.    Umbeschlagen: A horse may not be re-shod once it has started its first test without the express permission of the Chief Judge
  5. Klare Regelung für das Auslosen einer Hand bei Stimmgleichheit und 2 punktgleich Führenden

 

  1. Suitable music is to be provided by the rider on cassette or on CD. More than one cassette or more than one CD is Multiple pieces of music are only allowed when a representative of the rider is available to play the music in the right order on the equipment provided by the organiser of the competition.

 

  1. 8.    Anzahl Ersatzpferde WM:

Der Vorschlag des Sportkomitees die Anzahl der Ersatzpferde von 3 auf 1 zu verringern wurde mit deutlicher Mehrheit abgelehnt

 

  1. 9.    Auswahl Richter:

Ziel: Vergrößerung der Richtergruppe für Weltmeisterschaften:
Das reine Punktesystem aus 2017 hat Nachteile.

Im Gegensatz zu anderen Ländern möchte Deutschland jedoch nicht, dass Verwandte oder in zu enger Verbindung stehende Personen Mitglieder des Richterteams sein dürfen. Aus unserer Sicht ist dies undenkbar und verstößt gegen die Grundlagen (Code of Conduct) der FIEF und der FEIF. Über die Außenwirkung erspare ich mir jedweden Kommentar.

Aufgrund unserer Intervention wurde keine abschließende Entscheidung getroffen.

           

10.  Neue Entwicklung IceTest

  • Für die bestehende Version kann laut den IceTest-Entwicklern nicht  mehr die Lauffähigkeit unter  Windowsversionen ab Windows 10 garantiert werden. Aus diesen Grund hat die Entwicklergruppe um Doug Smith erste Schritte zur Neuentwicklung einer leistungsfähigen Software gemacht.
  • Die neue Software soll neben der Rechenstelle auch die Meldestelle enthalten.
  • Die neue Software soll sowohl zentral als auch dezentral lauffähig sein und sich auf allen gängigen Betriebssystemen (Windows, Mac OSX, Linux) installieren lassen.

Grundsätzlich ist die Erfordernis einer langfristig zukunftsfähigen Software nicht weg zu diskutieren und erforderlich.
Vorab muss natürlich geklärt werden wie dies finanziert wird. Aktuell rechnen alle Länder außer Island mit IceTest. Wie die neue Software finanziert werden soll, steht noch nicht fest. Hier sind folgende Modelle denkbar:

  • Lizenzsystem, dass die Rechenstellenbetreiber kaufen können und über Ihre Einsätze auf die Veranstalter umlegen
  • Lizenzsystem über die Verbände (Gebühr pro Nennung oder pro Start)
  • Entwicklung und Finanzierung über die Länder (Anteilige Kostenübernahme)
  • Etc.

Grundsätzlich gehört eine solche Diskussion aber in den Bereich der Chairmensmeetings.

 

Zurück

© IPZV e.V. 2019. Alle Rechte vorbehalten.